Komplexe technische Probleme ohne unnötige Umwege lösen


Teil 2 von 2

Im ersten Teil dieses Beitrags sind wir auf ein Dilemma gestoßen, das sich mit steigender Problemkomplexität zunehmend verschärft:

  • Je mehr mögliche Ursachen wir bei der Problemlösung erarbeiten, desto geringer das Risiko, die wahre Ursache zu übersehen…
  • aber um so größer der Überprüfungsaufwand, die wahre Ursache im Dickicht der Hypothesen & Meinungen als solche zu erkennen!

Gibt es methodische Auswege aus diesem Dilemma?

Im Folgenden möchten wir Dir eine Auswahl an Techniken vorstellen, die es Dir ermöglichen, auf den vermeintlich notwendigen Zwischenschritt ‚Auflisten vermuteter Ursachen‘ komplett zu verzichten!

Durch logische Eliminierung vermeidest Du nicht zielführende Analysen und schlägst einen geradlinigen Weg ein, der Dich bis zur physikalischen Ursache führt.

Die nachfolgend dargestellten Problemlösungsstrategien und
-Methoden kannst Du im bewährten Rahmen der sogenannten 8-Schritte-Vorgehensweise (8D-Methodik) anwenden:

  • 8-Schritte-Methode: Diese strukturgebende Basismethode stellt sicher, dass erforderliche Schritte durchlaufen und Produktfehler bis zu ihren Ursachen zurückverfolgt & dauerhaft beseitigt werden.

Die folgenden fortgeschrittene Techniken und Strategien zur technischen Ursachensuche helfen Dir, einfache & komplexe Produktfehler beim Kunden und in der Produktion schnell, kostengünstig & nachhaltig zu lösen:

  • 4-Diamanten-Quick-Check: Bei einfachen Problemen gelangst Du blitzschnell zur Ursache – ohne diese analysieren zu müssen.

  • Logikbasierte Problemlösung: Statt alle ‚denkbaren Verdächtigen‘ aufzulisten, führt eine meisterlich durchgeführte Spurensicherung des Tatorts häufig direkt zum ‚Täter‘ (Problemursache).

  • Kontrastbasierte Problemlösung: Statt zahlreiche Spuren sichern zu müssen (zeitaufwändige Datensammlung), nutzt Du ganz wenige ‚Kontraste‘, die Dich selbst bei hochkomplexen Produktproblemen zielsicher zur physikalischen Ursache leiten.

  • Statistikbasierte Problemlösung: Um besonders ‚harte Nüsse‘ zu knacken, kannst Du für ausgewählte Fragestellungen statistische Analyseverfahren einsetzen, um durch Vergleich von Untergruppen oder mit Hilfe statistischer Korrelationen statistische Beweise für zugrunde liegende kausale Beziehungen nachzuweisen.

  • Strategien für technische Problemtypen: Nahezu jedes technische Problem kann als eines von 6 technischen Problemtypen klassifiziert werden. Diese decken das Spektrum technischer Problemstellungen maßgeblich ab. Für jeden Problemtyp stehen praxiserprobte Analysestrategien und zugehörige fortgeschrittene Werkzeuge zur Verfügung, die Dir einen Angriffspunkt liefern, den schnellsten Weg zur Ursache zu finden:

Lust auf mehr?

Im April und Mai veranstalten wir unsere zweistufige Praxisausbildung zum technischen Problemlöser Spezialist und Master – und würden uns sehr über Deine Teilnahme freuen.

Wie lässt sich die Hauptursache eines Problems auf direktem Weg herausfinden?


Im Juni startet unsere Lean Six Sigma Green Belt-Ausbildung.

Related Articles