Wie Du Lean Management in Deinem Unternehmen einfach qualifizierst

Als unser Sohn Jannis hochmotiviert in die 5. Klasse kam, hat er folgendes Lernblatt aus dem Basiskurs „Lernen Lernen“ mitgebracht:

Ich finde viel einfacher kann man es nicht rüberbringen! Wir behalten ungefähr

  • 10% von dem, was wir hören
  • 20% von dem, was wir lesen
  • 30% von dem, was wir sehen
  • 50% von dem, was wir hören und sehen
  • 70% von dem, was wir selbst sagen
  • 90% von dem, was wir selbst tun

Die Kernbotschaft lautet also: Wenn unsere Mitarbeiter und Führungskräfte Lean einfach verstehen & lernen sollen, müssen sie es selbst sagen und selbst tun!

Wenn wir so vorgehen, hat dies gleich noch einen zweiten noch viel größeren Vorteil:

Laut einer Studie des IW (Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft) liegen die direkten Investitionen für Weiterbildungsmaßnahmen in deutschen Unternehmen über 21 Mrd. Euro im Jahr. Über den wirtschaftlichen Mehrwert dieser Ausgaben ist jedoch wenig bekannt!
Gleichzeitig zeigen Umfragen bei Seminarteilnehmern, dass die anfängliche Euphorie, das Gelernte im eigenen Betrieb umzusetzen, bereits nach nur wenigen Wochen zum Erliegen kommt. Prioritäten des beruflichen Alltags und alte Gewohnheiten setzen sich innerhalb kürzester Zeit durch.

Das bedeutet: Mit jedem Tag zwischen Schulung und Anwendung nimmt das frisch erlernte Wissen wieder ab und gleichzeitig auch die Wahrscheinlichkeit, es überhaupt zu tun!

Zudem fällt die Umsetzung des Erlernten in die Praxis viel schwerer, wenn dies erst irgendwann nach der Qualifizierung geschieht. Denn der gern zitierte Teufel steckt bekanntlich im Detail und verlangt die Adaption der im Trainingsraum vermittelten Inhalte.

Was hält Euch daher davon ab, folgendes Konzept mitzugehen?

  • Statt hören und sehen, besteht die Schulung im Kern aus selbst sagen und selbst tun!
  • Statt erst vermitteln und dann irgendwann tun wird das frisch vermittelte Wissen schon während des Trainings umgesetzt, jedoch allerspätestens am Folgetag unmittelbar nach dem Training!
  • Statt erst Schulung im Seminarraum und später Umsetzung in der Produktion findet bereits die Schulung vor Ort in der Produktion statt!

Wie würde Dir eine solche Ausbildung gefallen, bei der die Problemstellung zum Schulungsinhalt wird und deren Lösung gleichzeitig die Ausbildungskosten amortisiert?

Der Kern dessen, was unserem Sohn im Basiskurs „Lernen Lernen“ vermittelt und in der IW-Studie untersucht wurde, entspricht übrigens dem, was in der Lernpsychologie schon längst bekannt ist: Das 70:20:10 Model des Lernens von Lombardo und Eichinger zeigt, dass 70 Prozent des Lernens On-the-Job, d.h. in der realen Umsetzung im eigenen Verantwortungsbereich passiert. Nur 10 Prozent wird durch “klassische Weiterbildungen“ im Sinne von Seminaren erreicht. 

Du glaubst, es ist gar nicht möglich, auf diese Art und Weise zu qualifizieren? Gerne überzeugen wir Dich vom Gegenteil:

  • Unsere modulare Lean-Ausbildung zielt darauf ab, Dein Unternehmen nach dem Vorbild des Toyota Produktionssystems umzugestalten, indem wir es während des Trainings sofort selbst und vor Ort tun – und wir es uns gegenseitig einfach erklären!
  • Die Teilnehmer unserer Green Belt-Qualifizierung setzen die Analysen zu Ihrem Projekt bereits im Training um, um am ersten Folgetag nach dem Training direkt mit den ersten Umsetzungsworkshops durchzustarten!

Interesse geweckt – oder hast Du eine Idee, wie es noch besser geht? Kontaktiere uns - und lass uns gemeinsam Kompliziertes einfach machen!

Wir machen Kompliziertes einfach und Teilen unsere Erfahrungen – sharing is doing!

dominik vollmer

dominik vollmer